Kinderbrillen

Jedes Kind braucht eine Brille!

Auf jeden Fall – und zwar eine Sonnenbrille! Augenoptikermeister Carsten Köhler betont, dass besonders die empfindlichen Augen von Kindern geschützt werden müssen. Durch die großen Pupillen und helleren Linsen sind Kinderaugen einer größeren Belastung gefährlicher UV-Strahlung ausgesetzt. Um langfristigen Schäden vorzubeugen, empfehlen wir schon früh mit dem Tragen von Kinderbrillen anzufangen.

Kinderbrillen zum Schutz vor der Sonne
Marco / Flickr – Sonnenbrillen für Kinder – nicht nur ein Stylefaktor!

Kinderbrillen mit Sehstärke

Ungefähr 90% unserer Sinneseindrücke nehmen wir über die Augen wahr. Gutes Sehen ist ein entscheidender Faktor für die körperliche und geistige Entwicklung unserer Kinder. Bis hin zur späteren Berufswahl hängt sehr viel von einem gesunden Sehvermögen schon in der Kindheit ab.  „Gutes Sehen muss man lernen, es ist ein Gehirnphänomen“, so Yorck Walpuski, in einem Interview mit dem Spiegel. Daher ist es besonders wichtig das Zeitfenster der ersten sechs bis sieben Lebensjahre zu nutzen in denen das Gehirn für Sehen das prägbar ist. Bei unentdeckten Sehproblemen drohen bleibende Beeinträchtigungen, in Geschicklichkeit, Bewegungsfreude und der schulischen und sozialen Entwicklung. Im Straßenverkehr kann das schnell gefährlich werden! 

„Gutes Sehen ist ein wichtig für eine gesunde Entwicklung“

Carsten Köhler (Optik Mersmann)

Wie merke ich das mein Kind schlecht sieht?

Ihr müsst euch keine Sorgen machen! Als besorgte Eltern beobachten und erleben wir die Entwicklung unserer Kinder in jungen Jahren besonders intensiv. Anzeichen für eine beträchtliche Sehschwäche machen sich meist im Verhalten unserer Kleinen bemerkbar! Auch Auffälligkeiten an den Augen und den Pupillen oder Schielen und Probleme in der Hand-Augen Koordination können auf eine Fehlsichtigkeit hindeuten.

Nicht immer macht sich eine Sehschwäche deutlich bemerkbar. Mangels Vergleichen können Kinder ihre eigene Sehleistung schlecht einschätzen. Wenn euer Kind nie gut gesehen hat, wird es unter Umständen nicht von selbst darauf aufmerksam machen. Bei älteren Kindern zeichnet sich eine Sehschwäche oft deutlicher ab! Anhaltende Kopfschmerzen, Konzentrationsschwierigkeiten oder Ungeschick sind häufige Anzeichen. Aber auch eine schlechte Balance, schnelles Ermüden und Probleme beim Lesen, Malen, Schreiben und Basteln können Hinweise sein.

Was tun bei Verdacht auf eine Sehschwäche?

Bei Anzeichen oder Auffälligkeiten im Alltag ihres Kindes empfehlen wir einen frühzeitigen Besuch beim Augenarzt. Krankenkassen raten ohnehin zu einer umfassenden Augenanalyse bei Kindern. Die sogenannte U – Untersuchung gibt Aufschluss über das Sehvermögen. Gibt es Auffälligkeiten, werden die Kinder zur Diagnose zum Augenarzt geschickt. Familien in denen es bereits Augenerkrankungen gibt, sollten den Arzt darauf hinweisen. Später wird die Sehfähigkeit der Kinder auch bei der Schuleingangsuntersuchung noch einmal überprüft. Auch Professor Esser vom Berufsverband der Augenärzte Deutschlands empfiehlt, jedes Kind im Alter von zwei bis vier Jahren zusätzlich zu den Vorsorgeuntersuchungen einmal bei einem Augenarzt vorzustellen. Denn es gibt spezielle Verfahren der Früherkennung, die nur der Augenarzt durchführen kann. Die Chancen, dass Sehprobleme frühzeitig erkannt werden, sind dadurch höher. „Mit speziellen altersgerechten Methoden lassen sich Sehschwächen auch schon bei Babys und sehr kleinen Kindern relativ sicher erkennen“, sagt Esser. Diese Untersuchungen im Kindesalter sind lediglich eine Momentaufnahme. Denn, wie der Körper, wachsen auch die Augen ihres Kindes und verändern sich dabei ständig. (KGS) Gerade stärkere Fehlsichtigkeit entwickeln sich of erst im Laufe des Wachstums.  

Kinderbrillen von Lindberg
Kinderbrillen von Lindberg – erhältlich bei Optik Mersmann

„Die perfekte Kinderbrille ist rutschfest, angenehm leicht und sieht zudem gut aus“

Carsten Köhler (Optik Mersmann)

Kinderbrillen, unsere Kompetenz aus eigener Erfahrung 

Bei Optik Mersmann legen wir großen Wert darauf, dass ihr Kind die Brille mit aussuchen darf. Denn nur dann wird sie auch gerne und selbstbewusst getragen! Unsere Kleinen wissen sehr genau, was sie von ihrer Brille erwarten – und machen damit den Brillenkauf zur Schatzsuche. Wir kennen das aus eigener Erfahrung und gehen gerne gemeinsam mit ihnen und Ihrem Kind auf Entdeckungsreise durch unser Kinderbrillen Sortiment. Ob kleine Prinzessinnen, coole Nachwuchsstars oder modebewusste Bücherwürmer – hier findet jeder etwas. Dabei achten wir genau auf guten Sitz, optimale Einstellung der Gläser und passende Materialen – denn so wird die Brille ein Freund fürs Leben. Carsten Köhler, der selbst drei Söhne hat, weiß, dass die perfekte Kinderbrille rutschfest und angenehm leicht ist und zudem gut aussieht. Besonders wichtig ist die gute Passform auf Nase und Ohren, sowie eine robuste und flexible Fassung. Gerade beim Sport muss eine Brille stabil und schlagfest sein um das Riskio für Augenverletzungen zu minimieren. Für den Schulsport könnte eine spezielle Schutzbrille erforderlich sein. In Zeiten von digitalem Unterricht und Homeschooling sollte bei der Wahl einer Brille auch ein Blaulichtfilter in Erwägung gezogen werden, der die Augen zusätzlich entlastet und vor schädlichem Displaylicht schützt.

Tipp: Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt ca. 20€ für eine vom Augenarzt verordnete Kinderbrille. Dies entspricht dem Wert einfacher, unentspiegelter Kunststoffgläser und macht Kinderbrillen preiswert.

Gerne beraten Carsten Köhler und das Optik Mersmann Team euch persönlich. Als Augenoptiker sind wir Experten in Sachen Kinderbrillen. Weitere Infos und spannende Beiträge rund um das Sehen findet ihr in unserem Block oder auf der Website des Kuratorium Gutes Sehen e.V.

Kinderbrillen von Eschenbach
Titanflex Kinderbrillen von Eschenbach